P&K 3781

Programmbeschreibung

Schornsteinhöhenberechnungen und Korrektur
bei unebenen Geländeformen
nach den Richtlinien VDI 3781 und TA Luft


Inhaltsverzeichnis

1. Übersicht
2. Einführung

2.1 Installation
2.2 Dateien
2.3 Integrierte Hilfe und Handbuch

3. Schornsteinbauhöhe nach TA Luft

3.1 Liste der Schadstoffe

4. Höhenkorrektur nach VDI 3781

4.1 Korrektur für die Schemata
4.2 Geländeprofil
4.3 Anpassungsrechnung
4.4 Korrekturgrafik ausgeben
4.5 Korrekturbericht ausgeben

5. Bedienung

5.1 Innerhalb der Formulare
5.2 Innerhalb der Tabellen
5.3 Innerhalb der Grafiken

6. Bekannte Probleme/Kompatibilität
7. Begriffserklärungen

Anhang

Siehe Dokumentenliste


1. Übersicht

Mit P&K 3781 bieten wir Ihnen ein PC-Programm zur Durchführung von Schornsteinhöhenberechnungen nach TA Luft einschließlich der Korrektur bei unebenen Geländeformen nach der Richtlinie VDI 3781 Blatt 2.

P&K 3781 ist in zwei voneinander unabhängige Programmbereiche gegliedert.

Ein Programmabschnitt berechnet die Schornsteinbauhöhe entsprechend dem "Nomogramm zur Ermittlung der Schornsteinhöhe" (Abbildung 2) und dem "Diagramm zur Ermittlung des Wertes J" (Abbildung 3) der TA Luft 2002.

Der zweite Programmabschnitt berechnet die für ein gegebenes Geländeprofil gemäß der VDI-Richtlinie 3781 Blatt 2 korrigierte Schornsteinbauhöhe.

Zu beiden Programmteilen werden die Eingabedaten und die Rechenergebnisse in Dateien gespeichert. Ein Einstieg in die jeweilige Programmfunktion ist nur möglich, wenn vorher eine zugehörige Datei ausgewählt wurde (Hauptmenüpunkt "Dateien"). Die Demo ist durch einige gesperrte Eingabefelder für die Schornsteindaten geschützt.

Die Ergebnisse der Berechnung können als Berichtstext in eine Datei oder auf einen Drucker ausgeben werden.

Eine Grafik mit dem Geländeschnitt und ausgewählten Schemata kann an gängige Drucker und Plotter sowie an andere Programme übergeben werden.


2. Einführung

2.1 Installation

Zur Programminstallation ist das Setup-Programm auszuführen.Nach der Installation kann die Sprache unter dem Menü "Optionen" geändert werden.

Das Programm wird mit dem Aufruf pk_3781.exe gestartet. Zur Vereinfachung wurde bei der Installation eine Verknüpfung in einer benutzerdefinierten Programmgruppe erzeugt.


2.2 Dateien

Zur Speicherung aller Parametereinstellungen eines Projektes werden jeweils Sätze von Dateien mit gleichem Namen und unterschiedlicher Extension angelegt.

Der Dateienverwalter stellt Funktionen für alle notwendigen Handhabungen der Dateien zur Verfügung:

NeuErzeugt ein neues Projekt mit dem Namen NONAME in das neue Daten eingegeben werden können. Dieses kann später als neues Projekt gesichert werden (Datei / Sichern Als)
ÖffnenIn diesem Formular können Projekte geöffnet werden.
SichernSichert alle Dateien eines Projektes ohne vor dem Überschreiben zu warnen.
Sichern alsSichert alle Dateien eines Projektes, wobei der Name des Zielprojektes gewählt oder eingegeben werden kann. Wenn eine dieser Dateien existiert, wird gefragt, ob diese überschrieben werden soll.

Von Version 6.1 an gibt es nur noch ein binäres Projektdateiformat, welches alle Projektdateien unten kombiniert. Alte Projektdateien können immer noch gelesen werden.

Zu jedem TA-Luft-Projekt werden mit dem Dateienverwalter zwei Dateien gleichen Namens (dem Projektnamen) und mit folgenden Extensionen im aktuellen Datenpfad angelegt und verwaltet:

*.HOHEingabedaten der Höhenberechnung
*.SHHListe der Schadstoffe

Zu jedem "Korrektur"-Projekt werden mit dem Dateienverwalter zwei Dateien gleichen Namens (dem Projektnamen) und mit folgenden Extensionen im aktuellen Datenpfad angelegt und verwaltet:

*.KOREingabedaten der Höhenkorrektur
*.SHPGeländeprofil

Diese Dateien sind einfache Textdateien im ASCII-Format.


2.3 Integrierte Hilfe und Handbuch

Im Programm ist eine kontextbezogene Hilfe integriert, die aus jedem Punkt des Formulares heraus mit der Funktionstaste <F1> aufrufbar ist. In den Hilfetext sind gegebenenfalls - farblich abgehoben - Querverweise eingestreut, die mit Mausklick abgerufen werden können.

In der App-Config kann eine Zeile wie Browser=c:\......\firefox.exe eingetragen werden, die den zu benutzenden Browser definiert. Diese kann z.B. für Wine unter Linux nützlich sein.


3. Schornsteinbauhöhe nach TA Luft

Grundlage für die Berechnung der Schornsteinbauhöhe ist das "Nomogramm zur Ermittlung der Schornsteinhöhe" (Abbildung 2) der TA Luft 2002.

In einer Schadstoffliste wird für die aufgeführten Abgasbestandteile entsprechend diesem Nomogramm eine Schornsteinmindesthöhe (H') berechnet.

Für den Schadstoff, der die größte Schornsteinhöhe bedingt, wird ein Höhenzuschlag für Bebauung und/oder Bewuchs gemäß dem "Diagramm zur Ermittlung des Wertes J" (Abbildung 3) der TA Luft 2002 berücksichtigt.

Ein beliebiger Text, der im Ergebnisausdruck (Report) der Schornsteinhöhenberechnung nach TA Luft erscheint, kann eingegeben werden. Der Volumenstrom des Abgases ist im Normzustand nach Abzug des Feuchtegehaltes an Wasserdampf und die Temperatur an der Schornsteinmündung in °C anzugeben.

Der Auftrieb des Abgases wird durch den Innendurchmesser des Schornsteins oder den äquivalenten Durchmesser der Querschnittsfläche bestimmt.

Die mittlere Höhe der geschlossenen vorhandenen oder nach einem Bebauungsplan zulässigen Bebauung oder des geschlossenen Bewuchses über Flur (wenn mehr als 5 % des Beurteilungsgebietes davon betroffen sind) bestimmt den Höhenzuschlag nach dem "Diagramm zur Ermittlung des Wertes J".

Siehe auch Formular Schornsteinhöhe nach TA Luft Nomogramm und Report


3.1 Liste der Schadstoffe

Für die relevanten Schadstoffe werden Bezeichnung, S-Wert und wahlweise Emissionsmassenstrom oder Emissionskonzentration in eine Tabelle eingetragen.

In der Tabelle können mit Hilfe der Funktionstasten des Tabelleneditors Zeilen freigemacht oder gelöscht werden.

Die Bezeichnung eines Stoffes kann frei eingetragen oder aus einer internen Liste ausgewählt werden. S-Werte werden aus einer Benutzerdatei oder aus einer Datei S-Valuesxxxx.txt geladen, wobei xxxx für 1986 oder 2002 steht. Welche Datei benutzt wird, wird unter dem Menü Optionen / TA Luft Version bestimmt.

Die Konzentration des emittierten luftverunreinigenden Stoffes ist bezogen auf den Volumenstrom des Abgases im Normzustand nach Abzug des Feuchtegehaltes an Wasserdampf. Wird die Konzentration eingegeben, so wird der Emissionsmassenstrom berechnet und umgekehrt.

Zu jedem Schadstoff wird unter Berücksichtigung der Abgasparameter die Schornsteinmindesthöhe berechnet, die sich durch Anwendung des TA-Luft-Nomogramms ergibt.

Der größte Höhenwert wird in das Formular der Abgasparameter übertragen.

Siehe auch Formular Liste der Schadstoffe


4. Höhenkorrektur nach VDI 3781

Für die aus dem ersten Rechenschritt resultierende Schornsteinbauhöhe (H) ist unter Umständen aufgrund von topographischen Gegebenheiten ( wenn die Anlage in einem Tal liegt oder die Ausbreitung der Emissionen durch Geländeerhebungen gestört wird) eine Korrektur nach der Richtlinie VDI 3781 Blatt 2 vorzunehmen (TA Luft 86, Abschnitt 2.4.3 und TA Luft 2002).

Mit Hilfe dieser Richtlinie kann die Schornsteinhöhe für schematisierte Geländeformen berechnet werden. Zur Anpassung des tatsächlichen Geländeprofils an ein solches Schema müssen drei charakteristische Parameter bestimmt sein. Diese Parameter können manuell in das entsprechende Formular "Höhen" eingetragen werden oder mit Hilfe einer Anpassungsrechnung vom Programm ermittelt werden.

Zur Kontrolle und Präsentation der Berechnungen steht die grafische Ausgabe des Geländeprofils mit den angepassten Geländeschemata auf Display und Drucker/Plotter zur Verfügung.

Die Richtlinie VDI 3781 Blatt 2 (August 1981) enthält auf der Seite 9 einen Druckfehler mit erheblichen Auswirkungen! In den Bildunterschriften der Bilder 16 und 17 sind die Werte für x/d vertauscht. Bild 16 beschreibt das Nomogramm für x/d=-1.25 und Bild 17 das Nomogramm für x/d=-2. Im Entwurf der Richtlinie vom April 1979 ist dieser Sachverhalt noch richtig beschrieben. P&K 3781 benutzt die richtige Zuordnung der Nomogramme.

Siehe auch Formular Korrektur der Schornsteinhöhe


4.1 Korrektur für die Schemata

Die x-Koordinate des Schornsteinstandortes ist in dem willkürlich in den Geländeschnitt gelegten Koordinatensystem anzugeben. Die Veränderung des Standortes erfordert eine neue Festlegung (oder Neuberechnung) der charakteristischen Schemaparameter.

Die nach TA Luft berechnete Schornsteinbauhöhe wird im Programmabschnitt "TA Luft" zur Verfügung gestellt und kann von dort zusammen mit der Fahnenüberhöhung importiert werden (Taste "Importiere"}.

Zu den fünf möglichen schematisierten Geländetypen (bei der Geländestufe wird zwischen der nach links und nach rechts aufsteigenden Stufe unterschieden) sind die charakteristischen Parameter (d, a, x0) zu definieren und die resultierende Schornsteinhöhe kann abgelesen werden.

Für die Geländewelle ist der charakteristische Höhenparameter (a) eine abgeleitete Größe und deshalb für die Eingabe wenig geeignet. Deshalb wird hier (anders als bei den anderen Schemata) der Ausdruck 2*b (siehe VDI 3781 Abschnitt 3.1) als Höhenparameter benutzt.

x0 beschreibt den Abstand des Zentrums des jeweiligen Schemas (Koordinatenursprung in den Abbildungen unter Abschnitt 3.1 der Richtlinie 3781 Blatt 2) vom Koordinatenurspung des Geländeschnittes und ist somit nicht mit dem charakteristischen x der Richtlinie identisch.

Im Falle des Schemas "Welle" findet sich in der VDI-Richtlinie keine Anweisung für den Fall -0.5 < x/d < -0.25. Es ist aber offensichtlich, daß dieser relative Standort gleichwertig zu dem Standort -(x/d + 0.5) ist. Diese Transformation wird gegebenenfalls durchgeführt.

Die Einbeziehung eines Schemas in die grafische Darstellung und in den Korrekturbericht kann geschaltet werden.

Ein beliebiger Text kann eingegeben werden, der im Korrekturbericht (Report) erscheint.

Zu jedem Schema werden die wichtigsten Zwischenergebnisse der Rechnung und die korrigierte Höhe (HG) ermittelt.

betaKantenwinkel
x/dSchornsteinlage
hG*korrigierte effektive Quellhöhe
HG*korrigierte Schornsteinbauhöhe
delta_Hkorrigierte Abgasfahnenüberhöhung
HGneue Schornsteinbauhöhe

Ist die Anwendung der Richtlinie unzulässig (entweder beta oder x/d sind außerhalb des Gültigkeitsbereichs) so werden alle folgenden Größen mit Null ausgewiesen.

Siehe auch Formular Korrektur der Schornsteinhöhe


4.2 Geländeprofil

In einen durch den Schornsteinstandort verlaufenden senkrechten Geländeschnitt ist ein willkürliches Koordinatensystem in x- und z-Richtung (Abstand und Höhe) zu legen.

Für das Geländeprofil sind dann in ausreichender Dichte Stützstellen nach aufsteigendem x-Wert in die Tabelle einzutragen.

In der Tabelle können mit Hilfe der Funktionstasten des Tabelleneditors Zeilen freigemacht oder gelöscht werden.

Siehe auch Formular Geländeprofil und Beispiele


4.3 Anpassungsrechnung

In der Anpassungsrechnung wird für die zugeschalteten Geländeschemata eine automatische Anpassung eines Geländeschemas an das Geländeprofil vorgenommen.

Der Geländeabschnitt in dem die Anpassung erfolgen soll ist für jedes Schema einzutragen. Die Wahl dieses Bereiches kann unter Umständen großen Einfluß auf das Ergebnis haben. Der Ausschnitt sollte die für das jeweilige Schema relevante Geländestruktur vollständig - einschließlich der seitlichen Ausläufer - umfassen. Wird der Ausschnitt jedoch so großzügig gewählt, daß das Geländeschema darin nicht mehr eindeutig zu identifizieren ist, so kann die Anpassungsrechnung eine Anpassung an die falsche Struktur vornehmen.

Die Anpassungskurven sind immer so parametriert, daß sie durch den Schornsteinstandort laufen.

Die Anzahl der Anpassungsschritte bestimmt die Genauigkeit der Anpassung. Die Anpassung eines Geländeschemas an das tatsächliche Geländeprofil erfolgt in einer Kette von aufeinander aufbauenden, mit jedem Schritt genauer werdenden Anpassungsrechnungen. Je mehr Anpassungen zugelassen werden, desto genauer wird das Ergebnis auf Kosten der Ausführungszeit.

Mit der Schrittzahl 6 wird für die charakteristischen Parameter (a, d und x0) eine Genauigkeit von 0.8 % der Ausdehnung des Geländeprofils erreicht, bei der Schrittzahl 9 wird eine Genauigkeit von 0.1 % erreicht. (z.B. werden bei der Schrittzahl 6 bei einem Profilausschnitt von 1000 m und einer Höhendifferenz von 100 m die Parameter d und x0 auf 8 m genau und der Parameter a auf 0.8 m genau bestimmt)

Siehe Formular Parameter der Profilanpassung


4.4 Korrekturgrafik ausgeben

Unter dem Menüpunkt "Grafik" werden das in der Tabelle abgelegte Geländeprofil und die im "Höhen"-Formular zugeschalteten Schemata grafisch dargestellt.

Siehe Beispielgrafik


4.5 Korrekturbericht ausgeben

Eingaben und Berechnungen des Programmzweiges "Korrektur" werden auf den aktuellen Drucker ausgegeben.

Für die im "Höhen"-Formular zugeschalten Geländeschemata werden die charakteristischen Parameter, die daraus abgeleiteten Zwischenergebnisse und die resultierende Schornsteinhöhe aufgelistet.

Die größte Schornsteinhöhe eines zugeschalteten Schemas wird als "korrigierte Schornsteinhöhe" in den Bericht eingetragen.

xSchornsteinlage bezüglich der Schemamitte
aStrukturhöhe
dStrukturbreite
betaKantenwinkel
lambda 
x/drelative Schornsteinlage
HE/arelative Schornsteinbauhöhe
hE/arelative effektive Quellhöhe
KKorrekturfaktor für Schornsteinbauhöhe
kKorrekturfaktor für effektive Quellhöhe
HG*korrigierte Schornsteinbauhöhe
hG*korrigierte effektive Quellhöhe
delta_Hkorrigierte Abluftfahnenüberhöhung
HGneue Schornsteinbauhöhe

All diese Größen sind unter identischen Namen in der Richtlinie definiert und werden dort näher erläutert.

Ist die Anwendung der Richtlinie unzulässig (entweder beta oder x/d sind außerhalb des Gültigkeitsbereichs) so wird HG mit dem Text "unzul." ausgewiesen.

Siehe auch Report


5.0 Bedienung

5.1 Innerhalb der Formulare

In den Bildschirmformularen erfolgen die Eingaben in Formularfeldern. Mit den Tasten Cursor rauf, Cursor runter, Tab und Shift Tab oder mit der Maus kann der Cursor über die Felder bewegt werden. Cursor links und Cursor rechts bewegen den Cursor zeichenweise innerhalb eines Feldes.

Reelle Zahlen können mit Punkt oder Komma oder auch als 1e-6 für 10-6 eingegeben werden. Der Fehlerton kann bei der Eingabe ignoriert werden, er wird nur als Warnung ausgelöst, weil 1e oder 1e- keine gültige Zahl ist.

Gegebenenfalls (wenn im Formular gekennzeichnet) kann eine Auswahlliste von diskreten Eingabewerten geöffnet werden.

Mit F1 wird zu einem Formularfeld oder zum ganzen Formular eine kontextbezogene Hilfe angeboten und das integrierte Handbuch zugreifbar.

Mit OK oder ABBRECHEN wird das aktuelle Formular verlassen.

Siehe auch: Calculator


5.2 Innerhalb der Tabellen

Die Reihenfolge und Weite der Spalten kann durch Klick in den Spaltentitel oder zwischen Spaltentiteln und Ziehen angepasst werden. Dieses ist insbesondere dann sinnvoll, wenn man eine vorgegebene Reihenfolge der Werte bei der Eingabe hat, weil man nur einmal TAB drücken muss, um in die nächste Spalte zu gelangen.

Wenn die Daten in den Spalten zu weit sind, werden im Spaltentitel die Symbole in Klammern (z.B. Temperatur (T0) ) verdeckt, sie können aber durch verbreitern der Spalte sichtbar gemacht werden.

Die Tasten "+" und "-" sind zum Löschen und Einfügen von Datensätzen. Die Taste "Dup" dient zum duplizieren des aktuellen Datensatzes, welches nützlich ist, wenn man einen Datensatz eingeben muss, der fast genauso aussieht wie der Aktuelle. Der neue Datensatz wird an die Tabelle angehängt. Wenn eine Reihe angefügt werden soll, muss die untere graue Reihe selektiert werden bevor die Plustaste gedrückt wird.

Einzelne Felder, in denen eine Auswahl möglich ist, sind (blass) gelb gekennzeichnet. Zum Aktivieren der Auswahl klickt man einmal in die Zelle, um diese auszuwählen und ein zweites Mal, um die Auswahl zu aktivieren (kein Doppelklick).

Zwischen den einzelnen Feldern kann mit den Cursor- oder Tab-Tasten gewechselt werden.

Die Bewegung des Cursors über den oberen oder unteren Rand des Tabellenformulars hinaus läßt den dargestellten Ausschnitt um eine Zeile nach oben oder unten rollen.

Einige Tabellen können sortiert werden. Mit einem Klick der rechten Maustaste in die maßgebliche Spalte wird ein Pull-Down Menü geöffnet und es kann Sortiere aufsteigend oder Sortiere absteigend gewählt werden.

In einigen Tabellen kann ein Reihen-Editor aufgerufen werden. Der Reihen-Editor stellt nur einen Datensatz zur Eingabe bereit und kann mehr oder weniger Funktionen bieten als der Tabellendialog.

Einzelne Spalten können evtl. über das Popup-Menü importiert werden. Aus der zu wählenden Datei werden die Werte gelesen und ab der Position, von der aus der Dialog aufgerufen wurde, überschrieben. Es wird ein Wert pro Zeile pro Zeile aus einer ASCII-Datei (auch CSV) gelesen.

In einigen Tabellen kann gesucht werden. Siehe Suchen in Tabelle.

Siehe auch: Calculator und Spaltenwerte modifizieren.

Filterung

In vielen Tabellen kann die Ansicht gefiltert werden. Man kann die Ansicht z.B. auf eine Kategorie einschränken und damit übersichtlicher gestalten. Die gefilterte Spalte wird nicht im Datengitter gezeigt. Das Filter kann auf alle Spalten angewendet werden, es sei denn die Spalte ist als eindeutig deklariert. Neu eingegebene Reihen werden dann auf den gefilterten Kategorie-Wert gesetzt. Es wird auf Textbasis gefiltert, d.h. 1.0 ist nicht gleich 1. Die Filterung kann durch Wechsel der Spalte oder verlassen des Formulars ausgeschaltet werden.

Die Filterung verändert die Reihenfolge der Zeilen. Es können nur Spalten gewählt werden, die nicht als eindeutig deklariert sind.. Einige Tabellen können sortiert werden (Klick der rechten Maustaste in die betreffende Spalte).

Filter können z.T. beim Import / Export aktiv sein.

Tabellenimport und Export

In den meisten Tabellen können Daten importiert oder exportiert werden. In der Werkzeugleiste sind Schalter für die hierfür notwendigen Funktionen enthalten. Die Reihenfolge der Spalten und welche Spalten benutzt werden, ist von der aktuellen Spaltenreihenfolge und der aktuellen Filtereinstellung abhängig. Über einen Schalter in der Werkzeugleiste kann ein Formular aufgerufen werden, welches über die aktuellen Einstellungen Auskunft gibt.

Einzelne Spalten können über das Popup-Menü importiert werden. Aus der zu wählenden Datei werden die Werte gelesen und ab der Position, von der aus der Dialog aufgerufen wurde, überschrieben. Es wird ein Wert pro Zeile pro Zeile aus einer ASCII-Datei (auch CSV) gelesen.

Für Import und Export zur Verfügung stehende Formate

CSVSpalten sind durch Komma getrennt (Comma Separated Values). Wenn ein Text Komma enthält. muß er in " " geschrieben werden. Dezimalzeichen ist der Punkt. Zahlenwerte können optional den Exponenten enthalten (z.B.: 6.3E-9), jedoch kein Tausendertrennzeichen.
TXTSpalten sind durch Leerzeichen getrennt. Wenn ein Text Leerzeichen enthält. muß er in ' ' geschrieben werden. Dezimalzeichen ist der Punkt. Zahlenwerte können optional den Exponenten enthalten (z.B.: 6.3E-9), jedoch kein Tausendertrennzeichen.
Aktuelle Projekt ErweiterungAus Projektdateien können einzelne Tabellen geladen werden. Die geladene Tabelle muß logisch mit dem Projekt zusammen passen.
Beim Export wird eine neue Projektdatei angelegt, die aber nur die exportierte Tabelle enthält.

Die Formate können in den entsprechenden Dialogen unter dem Dateityp gewählt werden. Die Filterfunktion wird für andere Formate als CSV, TXT und * abgeschaltet!

Vorschau

Die Tabellen können mit der Vorschaufunktion ansprechend als HTML-Datei eingesehen werden. Siehe hier zu Reportfunktion.


5.3 Innerhalb der Grafiken

Die meisten Grafiken können gezoomt werden; dazu muß ein Rechteck von der linken oberen Ecke zur rechten unteren Ecke mit der Maus aufgespannt werden. Um den Zoom rückgängig zu machen, muß ein Rechteck von der rechten unteren zur linken oberen Ecke mit der Maus aufgespannt werden. Außerdem kann die Grafik verschoben werden; dazu zieht man die Grafik, mit der rechten Maustaste gedrückt.

Dialoge können z.T. auch über ein Klick auf die Achsen, die Legende, den Titel oder Doppelklick auf die Darstellung geöffnet werden.

Der Schalter HOME muß für alle Funktionen, die durch Klicken in die Darstellung ausgelöst werden, gedrückt sein.

Grafische Abbildungen vom Bildschirm können mit Datei/Drucken oder dem Schalter Print auf einen Drucker ausgegeben werden.

Der Export von Grafiken kann mit SAVE ausgeführt werden. Grafiken können auch mit Copy To Clipboard in die Zwischenablage kopiert werden.

Edit Setup (Layout, Export und Formate)

Mit dem Edit-Schalter läßt sich ein Formular öffnen, in dem die Grafik parametriert werden kann. Funktionen zum Export oder zum kopieren sind ebenfalls in diesem Dialog enthalten.

Die in Edit gemachten Änderungen werden nicht automatisch gespeichert. In einigen Grafiken ist es trotzdem möglich Konfigurationen unter dem Datei-Menü zu speichern und zu laden. Diese Funktion kann zu ungewollten Ergebnissen führen, weil die Konfigurationsdatei nicht unbedingt zu den aktuellen Daten paßt. In der aktuellen Darstellung nicht benutzte Serien, die nicht automatisch gelöscht werden, können abgeschaltet werden. Die Daten werden in sogenannten Serien verwaltet. Die Konfiguration kann mit und ohne Daten gesichert werden. Meist werden die Daten vom Programm durch die aktuellen ersetzt, dennoch kann es auch mal wichtig sein die Daten mitzusichern.

Änderungen oder Einstellungen in anderen Formularen und der Daten können Modifikationen in Setup überschreiben!

Es wird empfohlen, den Grafiktyp auf die zu ladende Konfiguration voreinzustellen.

MAX MAX

Mit dem Schalter MAX in der Werkzeugleiste können die Skaleneinstellungen auf die Maximalwerte gesetzt werden.

ISO ISO

Der Schalter ISO stellt die Grafik isometrisch dar. Dieses muß nach Größenveränderung der Grafik wiederholt werden.


6.0 Bekannte Probleme/Kompatibilität

Kompatibilität zur Vorgängerversion
Das Programm kann die Dateien von Vorgängerversionen lesen; letztere können mit diesem Programm erzeugte Dateien nur teilweise verarbeiten.

Hinweise
Falls die sog. Hints zu schnell verschwinden, kann in der Datei P&K.ini (im Programmverzeichnis) ein Wert für "HintHidePause" gesetzt werden, z. B. HintHidePause=2500, bedeutet, der Hint bleibt für 2,5 Sekunden sichtbar, wenn diese nicht durch andere Aktionen beendet wurde.


7.0 Begriffserklärungen

VDIVerein Deutscher Ingenieure
TA LuftTechnische Anleitung zur Reinhaltung der Luft

Environmental Software



Language: